· 

Ehrlichkeit befreit!

 

 

Ich liebe so Filme, wo es unmöglich wird für Menschen zu lügen. Es ist witzig, wenn man nur mehr die Wahrheit hört und an der Stelle merkt man, dass wir alle mit großen und kleinen Lügen täglich leben.

 

 

 

Hast du dir schon mal überlegt, wenn du von heute an, nur mehr die Wahrheit sagen würdest, wem du aller, auf den Kopf zusagen müsstest, was du von ihr oder ihm wirklich hältst? Wir verwenden die Sprache um alles schön zu umschreiben, statt einfach raus zu lassen was wir denken und wirklich sagen wollen. Nun kaum jemand würde das als Lüge sehen, denn es ist unsere Kultur immer freundlich zu sein. Kinder wissen das noch nicht und sind ehrlich.

 

 

 

Als ich ein Jahr in Polen lebte, da machte ich einen Polnischkurs der 1 Monat lang dauerte. Danach kann man natürlich noch nicht die Sprache, aber ich war am lernen. Als ich aber ein Kind mit seiner Mutter traf, da fragte das Kind die Mama ob ich etwas hinterblieben bin, weil ich nicht mal sprechen konnte. Das nenne ich Ehrlichkeit und dem Kind war es völlig egal ob ich zwei andere Sprachen sprechen und schreibe konnte. In anderen Kulturen zu leben und die Sprache nicht zu können ist demütigend. Keiner hört gern das er etwas hinterblieben ist, doch das Kind konnte reden auf Polnisch und ich eben nicht, also ging es davon aus, dass ich ein Problem habe.

 

 

 

Lügen ist keine schöne Sache und dennoch tun wir alle es. Wir wollen selber nie angelogen werden und liegen wir im Spital, dann wissen wir genau das uns die Verwandten alle anlügen, wenn sie sagen: Das wird schon wieder! Viele wollen lieber einen falschen Trost, als die Wahrheit und eine ehrliche Auskunft. Wir haben Angst vor der Wahrheit und vor der Ehrlichkeit anderer uns gegenüber, aber warum nur?

 

 

 

Wir alle haben nicht gelernt mit Kritik um zu gehen. Wir wurden als Kinder alle kritisiert und das oft täglich, ja oft sogar gemobbt, damals aber kannte man das Wort noch nicht 😉. Es fühlt sich alles schlecht an, wenn wer anderes über uns sagt, was uns nicht gefällt. Wir alle preisen zwar die Meinungsfreiheit, aber nur wenn die Meinung anderer sich mit der von uns ergänzt. Jede andere Meinung bekämpfen wir, oft auch unbewusst. Als Verkäufer sagte ich immer, alles ist ein Verkauf. Die Kinder versuchen den Eltern ihre Meinung zu verkaufen warum sie jetzt Eis essen müssen oder warum sie die Hausaufgabe später machen müssen. Der bessere Verkäufer gewinnt. Bei den Meinungen zwischen Erwachsenen ist es genau so, jeder hat eine Meinung, in manchen Kulturen sagte man: 2 Einheimische und drei Meinungen 😉. Im Internet hat man das anders gelöst, da darf man „gefällt mir“ „gefällt mir nicht“ anklicken oder auf manchen Seiten nur „gefällt mir“, damit niemand mit negativen Stimmen einen den Tag versaut.

 

 

 

Befreit einen also wirklich Ehrlichkeit oder belastet die Ehrlichkeit einen? Mich hat die Ehrlichkeit immer befreit, aber meistens von Menschen befreit. Wir alle haben eine unbewusste Vorliebe und die ist das uns alle Menschen, die so wie wir sind, uns sympathisch sind. Also wer uns sympathisch ist, der ist uns ähnlich! Die Schlussfolgerung ist also: Wer uns nicht ähnlich ist, der ist uns unsympathisch! Obwohl Gott möchte, dass wir alle Menschen lieben, so hat er nicht gesagt, dass wir alle Menschen zu Freunden haben müssen. Also es gibt viele die uns unsympathisch sind, weil sie so ganz anders sind als wir. Ich bin Optimist und fühle mich mit einer melancholischen Person total unwohl. Jemand anderes aber, der mag wiederum einen Melancholiker lieber als einen Optimisten.

 

 

 

Viele Menschen machen sich Gedanken, ob sie mit ihren Vorlieben immer noch respektvoll zu anderen Menschen sind? An dieser Stelle zweifeln wieder viel daran, dass Ehrlichkeit andere Menschen verletzt. Doch Ehrlichkeit befreit andere Menschen und einen selber von falschen lügenhaften Erwartungen. Will man mit einer Person nicht ins Kino gehen, dann ist es verletzend der Person das zu sagen, aber wenn man sie mitnimmt und links liegen lässt, dann ist das noch verletzender als wenn man sagen würde: Schau, du bist eine tolle Person, aber ich kann nicht so richtig warm werden mit dir, macht es dir was aus, wenn wir nicht beste Freunde werden und nicht gemeinsam ins Kino gehen? Auch wenn die Person kurz vor den Kopf gestoßen wird, so ist es zumindest ehrlich und das befreit dich und dein Gegenüber, der sich erwartet bester Freund von dir zu werden.

 

 

 

Zugegeben, viele Kulturen erlauben einen gar nicht wählerisch zu sein, da soll man jeden einfach herzlich willkommen heißen und Tee trinken, egal ob man was mit dem reden kann oder irgend was gemeinsames überhaupt findet, an Gesprächsthemen.

 

 

 

Würden wir alle Ehrlichkeit lieben und lernen mit Kritik richtig um zu gehen, dann könnte daraus wertvolle Lektionen für unser Leben entstehen. Wenn wir nicht unser Freund werden will, dann liegt es daran, dass wir nicht viele Gemeinsamkeiten haben und das ist keine Kritik an uns. Auch wir wollen doch mit Gleichgesinnten eine Freundschaft pflegen die locker und flockig ist. Ich kenne natürlich all die Lehren die sagen, dass wir erst dann richtig wachsen können, wenn wir von allen Charakterären trainiert werde, auch von den melancholischen Zeitgenossen 😉. Oft aber findet sich ein pessimistischer melancholischer Verwandter irgendwo sowieso den man lange Zeit versucht aus dem Weg zu gehen und irgendwann bei einem Familientreffen gerade in der Tischecke sitzt und nicht fliehen kann, die Zeit reicht meistens aus um trainiert zu werden 😉. Also ich bin kein Fan sich das Leben unnötig schwer zu machen!

 

 

 

Wir sollen also lernen, dass andere Interessen als unsere, automatisch uns von Leuten trennen, die diese Interessen nicht haben. Weiters trennt uns, wenn wir uns nicht sympathisch sind. All das dürfen wir nicht als Kritik an uns interpretieren, sondern verstehen das es ganz natürlich ist. Ich kenne Menschen die wollen jedermanns Freund sein, aber das wird denen nie gelingen und am Ende nerven sie die Hälfte der Leute die wissen, dass der Typ nie ein Freund werden wird, auch wenn er sich noch so bemüht. Würde unsere Kultur uns das lernen, würden nicht so viele Menschen versuchen und sich so anstrengen allen zu imponieren und als Freunde zu gewinnen.

 

 

 

Ehrlich währt am längsten, heißt ein altes Sprichwort. Ich hab oft erlebt wie Menschen die unehrlich waren aufgeflogen sind und immer noch abgestritten haben gelogen zu haben. Ich persönlich liebe die Ehrlichkeit, weil sie in meinem Körper keinen Stress auslöst, so wie eine Lüge das tut. Ja Lügen stressen einen innerlich. Das bewirkt wiederum das unsere Verdauung ausgeschaltet wird und wir Adrenalin oder Cortisol ausgeschüttet bekommen um zu kämpfen oder davon zu laufen. Die dritte Variante wäre auch sich sterbend zu stellen 😉 was einige unehrliche Menschen auch versuchen. Stress bewirkt den Tunnelblick und das bedeutet, dass gestresste Menschen nicht mehr richtig denken können. Es gibt da Sendungen, wo die dümmsten Diebe ausgezeichnet werden, da sieht man ganz klar, dass deren Tunnelblick durch den inneren Stress sie völlig verblödet hat. Ehrliche Menschen hingegen können ohne Stress leben und können über alles nachdenken und für alles eine Lösung finden.

 

 

 

Das große Problem unserer Zeit ist, dass Kritik auch beim Gegenüber Stress auslöst und der wird somit auch vom Tunnelblick völlig eingeschränkt in seinem Denken. Dabei aber müsste kein Mensch sich kritisiert fühlen, hätte man in seiner Kindheit ihm das nicht beigebracht. Oft sage ich mir bewusst, wenn ich jemanden höre der mich kritisiert: Der hat nur seine eigene Meinung und die muss nicht meine Meinung sein. Als Radfahrer bin ich der Feind der Fußgänger und umgekehrt. Also wird man kritisiert von den Fußgängern und da ich mir sage: Das ist nur dessen Meinung, schüttet mein Körper keine Stresshormone aus und ich bekomme keinen Tunnelblick. Ich lache etwas vor mich hin, wenn sich wieder mal wer aufregt und bewerte es als normale Situation zwischen Fußgänger und Radfahrer. Es ist befreiend zu wissen, dass ich keinen Fußgänger heiraten muss, keinen als besten Freund haben muss, sondern mir Radfahrer suchen kann, die gleiche Interessen haben wie ich und da nehme ich einige als Freunde gerne an.

 

 

 

Das schöne am Leben ist die Freiheit. Wir können frei entscheiden mit wem wir gerne zusammen sind und mit wem nicht. Natürlich gibt es in der Familie und unter den Verwandten oft kein Entkommen und man ist mit wem zusammen mit dem man nie im Leben sonst guter Freund sein würde. Aber lassen wir mal die Familie und Verwandten weg. Konzentrieren wir uns mal darauf, dass wir die Freiheit wirklich haben, uns unsere Freunde aus zu suchen. Wir dürfen auch auf Stress verzichten. Wir dürfen auch ehrlich sein zu Leuten mit denen wir keine Freundschaft eingehen wollen.

 

 

 

Auf was wir uns öfter vorbereiten müssen ist bekämpft zu werden. Da wir mit unseren Aussagen oft Stress beim Gegenüber auslösen, die nicht mit Kritik oder Ablehnung umgehen können, weil sie es nie gelernt haben, fangen die an zu kämpfen oder davon zu laufen und einige wenige stellen sich sterbend. Nun, wir können nicht für andere leben und deren Lektionen lernen, wie man mit Kritik und Ablehnung richtig umgeht. Was wir aber tun können ist zu erkennen, dass wir andere Menschen durch Ehrlichkeit, Kritik und Ablehnung stressen und das zu Kampf oder Flucht führt. Natürlich ist auch die Ehrlichkeit für viele Menschen ein Stress und daher reagieren sie wo wie sie eben darauf reagieren. Jetzt sind wir dort angekommen warum Ehrlichkeit eigentlich unbeliebt ist, so wie Kritik und Ablehnung auch. Haben wir das verstanden so können wir uns darauf vorbereiten, dass wir nicht Stress unser Leben regieren lassen. (Beispiel wie oben mit Fußgänger und Radfahrer).

 

 

 

In der heutigen Zeit finde ich es immer wichtiger, dass wir Stress vermeiden lernen, denn es nützt uns immens viel in fast allen Lebensbereichen. Wir müssen uns aber auch bewusst machen, dass Ehrlichkeit, Kritik und Ablehnung immer beim Gegenüber oder sogar bei uns selber Stress auslösen kann und dann reagieren wir nicht mehr wie wir wollen, sondern wie die Stresshormone es von uns verlangen.

 

Das zu vermeiden ist unsere Aufgabe, nicht Kritik, Ablehnung oder Ehrlichkeit aus dem Weg gehen oder vermeiden wollen, was wir bis heute bevorzugt haben. Anderen vor zu leben, wie sie Stress vermeiden können, auch wenn man sich nicht grün ist, dass würde allen helfen und uns selbst, nie mehr zum Lügner machen.

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0
Blogheim.at Logo

Bild vom alten fetten Peter!

Peter M. Parzer
Peter M. Parzer

Ich habe jetzt in 10 Monaten gesund 50 kg Gewicht

weniger und bin so was von fit und gesund (siehe Foto im Bach bei Schnee, Feber 2018), weil ich meinem Körper gab was er wirklich braucht!

 

Mein neues Buch ist in Arbeit, wie ich meine "Fettsucht" heilte, wie ich meine Fettleber, Schilddrüsenunterfunktion, meine Atemaussetzer (Schlafapnoe) selber heilte. Dabei stieß ich auf viele Fähigkeiten unseres Körpers uns zu optimieren! Unter so viel Neuem, entwickelte ich eine Schmerz-weg-Atmung, welche das Schmerzzentrum im Hirn abschaltet. So wie bei einem Lichtschalter, kann jeder selber Schmerzen in 15 sec. abschalten. Wie du Glückshormone herstellen lassen kannst täglich (siehe Blog) und so viel mehr hab ich entdeckt, wie das alles locker und praktisch geht. In einem gesunden Körper, vor allem verrate ich wie der Körper zuerst so gesund werden kann, dass er nie mehr krank werden kann, egal was kommt.

Unglaublich aber wahr und einige Versuchspersonen erlebten es auch schon selbst und bestäigen es mir!

 

Das neue Buch wird der Wahnsinn, also freu dich drauf! Bis es so weit ist, schreibe ich ständig neue Blogs für dich und freu mich über Kommentare oder Gästebucheintrag und über ein Dankeschön!